Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf e.V.
Unser Dorf als Wohnort für die Zukunft mitgestalten

Aus dem Vereinsleben

5. Retgendorfer Adventsmarkt

Es ist bereits Tradition, dass der Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf jedes Jahr am Samstag vor dem 2. Advent einen bunten Adventsmarkt auf dem Gelände zwischen der Retgendorfer Kirche und dem Pfarrhaus organisiert. In diesem Jahr war es bereits die fünfte Auflage des Marktes.

Zahlreiche Besucher nutzten bei trocken-kaltem Wetter ihren Spaziergang an diesem Samstag, den 09. Dezember 2017, um sich auf dem Adventsmarkt in der Dorfmitte umzuschauen. Hier fanden sie ein umfangreiches und vielseitiges Angebot, welches die Märkte der vergangenen Jahre noch übertraf. So gab es erstmals ein Turmcafe und eine Vorlese-Ecke in der Retgendorfer Kirche. Die Mitglieder des Vereins "Fünf Türme" ermöglichten das Hinaufsteigen zum Glockenstuhl und informierten über die geschichtliche Entwicklung der Kirche. Mit einem wunderbaren Ausblick wurde der Aufstieg über die schmale Treppe belohnt.

Wer auf dem Markt noch das eine oder andere Geschenk suchte, fand eine große Auswahl an individuell designten Schmuck, leckerer Wildsalami, selbst hergestellten Badezusätzen, weihnachtlichen Drechselarbeiten, wunderschönen Deko-Artikeln für Haus und Garten und vieles mehr. So wie Gabi Heitmann, die mit ihren Patchworkarbeiten alle bisherigen fünf Adventsmärkte mit ihrem Angebot bereicherte, zeigten sich die Aussteller auf dem Adventsmarkt mit dem Ergebnis zufrieden.

Die kleinen Adventsmarkt-Besucher konnten im Pfarrhaus mit fachgerechter Unterstützung durch Mitglieder des Vereins "Kunstwerk Leezen" basteln. So fiel das Warten auf den Weihnachtsmann leichter. Als er dann am späten Nachmittag auf dem Adventsmarkt seinen Rundgang machte, hatte er für alle Kinder und für die „braven“ Erwachsenen ein süßes Präsent dabei. Die mitgebrachte Rute konnte er stecken lassen.

Von der von uns aufgebauten Tombola wurden alle Lose verkauft und alle Preise an die Gewinner ausgegeben. Wer seinen Gewinn nicht für sich selbst nutzen wollte, wusste sofort jemanden, der sich über ein solches Geschenk zu Weihnachten freuen wird. Somit war es nicht weiter schlimm, dass den Hauptpreis - ein Bobby Car - ein Opa gewann. Beachtung fanden auch unsere selbst gebackenen verschiedenen Retgendorfer Weihnachtsplätzchen. An unserem Glühweinstand wärmte sich mancher Besucher gerne auf oder stärkte sich mit einer leckeren Grillwurst der Freiwilligen Feuerwehr und den frischen Waffeln der FWG Dobin am See.

Die Organisatoren des Adventsmarkts bedanken sich bei allen Partnern, die mit Freude und liebevollen Aufwand dafür sorgten, mit einem gelungenen Nachmittag die Besucher aus Retgendorf und aus der Umgebung weihnachtlich für den festlichen Jahresausklang 2017 einzustimmen.

Hochbetrieb in der Retgendorfer Weihnachtsbäckerei

21 Kinder kamen vergangenen Samstag, den 25. November 2017, zur Weihnachtsbäckerei in den Retgendorfer Gemeinschaftsraum. Die Frauen des Garten- und Dorfpflegevereins hatten verschiedene Teige für die Weihnachtsplätzchen vorbereitet, sodass die Nachwuchsbäcker und –bäckerinnen direkt mit dem Ausrollen und Ausstechen beginnen konnten. Mit großem Eifer und bemerkenswerter Ausdauer waren sie den ganzen Nachmittag bei der Sache. Besonders viel Spaß bereitete es, das Spritzgebäck mithilfe eines Fleischwolfs herzustellen.

Ganz dem klassischen Rollenverständnis entsprechend hielten sich die mitgekommenen Papas im Hintergrund, während die Mamas kräftig mithalfen und so, zusammen mit den Frauen des GDPV, den Kindern einen schönen Nachmittag bescherten. Bei der tollen Resonanz wird die Weihnachtsbäckerei in Retgendorf sicher eine feste Einrichtung werden.

Retgendorf bleibt ein Magnet für Pflanzenfreunde

Auch in ihrer neunten Auflage lockte die Pflanzen-Tauschbörse am 14. Oktober wieder viele Pflanzenfreunde nach Retgendorf. Zahlreiche Pflanzen der Hobbygärtner unserer Region werden nun wieder in der kommenden Saison an neuen Standorten in den verschiedenen Gärten die Gartenfreunde erfreuen. Wir registrieren mit ein wenig Stolz immer wieder, welches Interesse an unserer Pflanzenbörse besteht. Gerne kommen auch Besucher, um bei Gesprächen einen Kaffe zu trinken oder von dem leckeren Kuchen zu probieren. Vielen Dank an die fleißigen Bäckerinnen, deren Backkünste von den Besuchern sehr gelobt wurden.

Der GDPV plant, in diesem Herbst die Ortsdurchfahrt in Retgendorf mit einer Pflanzaktion von Frühblühern zu verschönern. Alleine bei der Pflanzentausch-Börse wurden dafür rund 400 Blumenzwiebeln gespendet. Weitere Zwiebelspenden sind willkommen und können noch beim Verein in Retgendorf Am Soll 9a abgegeben werden. Einwohner, Gruppen und Vereine, die diesen Arbeitseinsatz unterstützen wollen, können sich unter 03866 / 4709759 oder gdpv-retgendorf@freenet.de anmelden. Der genaue Termin ist auch witterungsabhängig und wird kurzfristig bekannt gegeben.

Retgendorfer Ferienspaß 2017 wieder ein voller Erfolg

Auch den 5. Retgendorfer Ferienspaß kann man wieder mit Fug und Recht als vollen Erfolg bezeichnen. Vor allem weil es in diesem Jahr gelungen ist, zwei weitere Vereine zum Mitmachen zu bewegen.


Am Dienstag, den 22. August 2017, eröffnete der "Förderverein Fünf Türme" den Veranstaltungsreigen. Jörg Haase, pensionierter Oberförster, führte eine Gruppe von zehn Personen durch den Wald von Retgendorf bis nach Flessenow. Mit seinen gut verständlichen Ausführungen zog er Groß und Klein schnell in seinen Bann. Zu jedem Baum wusste er eine interessante Geschichte zu erzählen. Aber auch Käfer der unterschiedlichsten Art weckten das Interesse der Gruppe, so dass die knapp dreistündige Führung auch für die Kinder zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde.



Den Mittwoch gestaltete traditionell der "Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf" für die Ferienkinder und ihre erwachsenen Begleiter einen bunten Nachmittag. Das Hauptinteresse der Kinder galt natürlich dem Gestalten der T-Shirts. Die Jugendleiterin des Vereins, Daniela Anders, hatte Schablonen gefertigt und auch für alles andere gesorgt, sodass der Selbstverwirklichung der Nachwuchskünstler nichts mehr im Wege stand. Aber auch die übrigen Angebote wurden rege in Anspruch genommen; ob Bogenschießen, Büchsenwerfen oder Sackhüpfen. Da so viel Bewegung natürlich auch hungrig und durstig macht, fanden Jürgens Grillwürste ebenso reißenden Absatz wie die leckeren Kuchen.


Am Donnerstag luden die Freunde vom "Kunstwerk Leezen" in den Retgendorfer Pfarrgarten ein. Das Basteln mit Mini-Muscheln war ebenso im Angebot wie Fingerfarben und Malkasten für Aquarelle. Erfahrene Künstler boten ihre Hilfe an und nahmen auch Neulingen schnell das Gefühl, kein Talent zum Malen zu haben. Dieses schöne Angebot hätte mehr Zuspruch verdient.

Radtour durch die Ortsteile von Dobin am See

Am 13. Mai 2017 machte sich der Garten- und Dorfpflegeverein auf, um die Gemeinde Dobin mit dem Rad zu erkunden. Zum einen sollte den Teilnehmern die Gemeinde auf Wegen abseits der Hauptstraßen gezeigt werden. Zum anderen verdeutlichte die Tour auch die enorme Ausdehnung der Gemeinde. Mehr als 35 km gemeindeeigener Straßen, und die damit verbundenen Kosten, sind nicht das einzige Problem, das eine Flächen-Gemeinde mit sich bringt.

Von Retgendorf aus führte die Tour über Neu Schlagsdorf nach Liessow. Jörg Haase vom Verein der "Fünf Türme" hatte manch historische und unterhaltsame Geschichte für seine Zuhörer ausgegraben. Über einen fast vergessenen Feldweg ging es weiter über Tessin nach Buchholz. Die idyllische Wegführung entschädigte für die Mühen, die die Radler teilweise auf sich nehmen mussten. In Buchholz war natürlich Hoffmann von Fallersleben das Hauptthema. Aber auch Anneliese Krawczyk, die langjährige Küsterin, wusste viel Interessantes über „ihre Kirche“ zu berichten.

Gestärkt durch ein Picknick bei Familie Schmidt startete die Gruppe zur zweiten Hälfte der Rundfahrt. Über Rubow nach Alt Schlagsdorf. Frank Piehl spannte in seiner Führung den Bogen von der Gründung über die Hoch-Zeit des Dorfes und die Planungen in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, das Dorf wegen eines Stausees umzusiedeln, bis in die doch eher beschauliche Gegenwart.Genauso unterhaltsam berichtete „Benno“ Virgens über Flessenow, das auch eine Dame aus dem Berliner Rotlichtmilieu (im vorletzten Jahrhundert) als Gutsbesitzerin aufweisen kann. Von dieser letzten Station der „Dobin am See-Rundfahrt 2017“ ging es zurück nach Retgendorf. Der Vorstand des GDPV dankt allen, die zum Gelingen dieses wunderbaren Tages beigetragen haben.

Kräuterwanderung im Frühjahr

Der Garten- und Dorfpflegeverein hatte am 22. April 2017 zu einer Kräuterwanderung an den Dorfrand von Retgendorf eingeladen. Da die meisten der 23 Teilnehmer schon Vorkenntnisse mitbrachten, entwickelte sich schnell ein reger Austausch über Verwendungsmöglichkeiten der zahlreich entdeckten  Wildkräuter und über Rezepte für die unterschiedlichsten Salate und Teezubereitungen. Nach dem rund eineinhalbstündigen Rundgang überraschte Ulrike Liehr die Teilnehmer noch mit selbstgebackenen Brennnessel-Keksen und verschiedenen Kräutertees. Die unterhaltsame Art der „Kräuterfee“ machte Lust auf mehr. Deshalb ist für den Herbst eine weitere Führung geplant.            

Neue Faschingshochburg am Ostufer Schweriner See

Das Gerücht, Mecklenburger seien Faschingsmuffel, haben die Kinder aus der Gemeinde Dobin am See und Umgebung am Samstag, den 04. Februar, eindrucksvoll widerlegt.

War auch der Blick des einen oder anderen kleinen Gastes am Eingang des Liessower Gemeindesaals noch etwas skeptisch, so verlor sich die Zurückhaltung im Getümmel recht schnell. Clown KIKI zog die über 60 Kinder schnell in ihren Bann. Sich abwechselnd boten KIKI und die Initiatorin des 1.Kinderfaschings in Dobin am See, unsere neue Jugendwartin des Vereins Daniela Anders, ein rund zweistündiges Unterhaltungsprogramm, welches nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern und Großeltern begeisterte. „Nach diesem erfolgreichen Auftakt wird der Kinderfasching in Dobin am See sicher ein fester Termin im Veranstaltungskalender der Region“, ist sich der Vorstand des ausrichtenden GDPV sicher.




Der Vorstand dankt allen Helferinnen und Helfern sowie den Kuchenspenderinnen, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz Veranstaltungen wie diese erst ermöglichen. 

Busfahrt zum Neujahrskonzert 2017 in Neubrandenburg


Mit dem Besuch des Neujahrskonzerts 2017 in Neubrandenburg hat der Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf erneut die Vielfältigkeit seiner Aktivitäten unter Beweis gestellt. Dorfpflege bedeutet eben nicht nur saubere Gehwege, sondern auch ein breitgefächertes kulturelles Angebot für die Dorfbewohner.

Die Teilnehmer wurden bequem in Retgendorf abgeholt. Die weitere Fahrt gestaltete sich allerdings wegen der weit auseinanderliegenden Zustiegsstellen in Nordwest-Mecklenburg sehr zeitraubend. Die Strapazen der Anreise waren aber bereits mit den ersten Klängen eines wunderbaren Konzerts vergessen. Nach starken Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde das ehemalige Gotteshaus 2001 nach jahrelangem Ausbau seiner neuen Bestimmung übergeben. Seitdem begeistert der Konzertsaal mit der historischen Backsteinhülle die Besucher mit seiner phantastischen Akustik.

Mit Werken von Otto Nicolai, Victor Herbert, Peter Tschaikowski und Johann Strauss begeisterten die Neubrandenburger Philharmoniker unter Leitung von Sebastian Tewinkel die Zuhörer. Mit Beifall überschüttet wurden auch der Cellist Maximilian Hornung und die Schweizer Sopranistin Yvonne Friedli für ihre Soli.

Schon traditionell endete das Konzert mit dem Radetzky-Marsch, ehe die Besucher vor der Konzertkirche mit einem kleinen Feuerwerk verabschiedet wurden.

Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt, welche am 09. März zum Frauentag am Meer nach Kühlungsborn führt. Noch sind Anmeldungen möglich (03866 /470 97 59).

Vorstand auf der Jahreshauptversammlung 2017 neu gewählt


Auf der Jahreshauptversammlung 2017 am 22. Januar konnte unser Vereins-Vorsitzender Ludwig Gietl eine positive Bilanz des Jahres 2016 vortragen. Das vergangene Jahr war das vierte Jahr seit der Gründung des Vereins. Deutlich wurde die kontinuierliche Weiterentwicklung in der Vereinsarbeit wie auch bei der Mitgliederzahl. Mit 23 Mitgliedern gestartet zählt der Verein heute bereits 49 Mitglieder. Auch die durchgeführten Veranstaltungen, die immer offen sind für alle Retgendorfer Bewohner, waren im vergangenen Jahr recht zahlreich.


Dank einer guten Zusammenarbeit wie beispielsweise mit der Freiwilligen Feuerwehr oder in der Region ansässiger Unterstützer unseres Vereins fanden die verschiedenen Aktivitäten bei den Teilnehmern großen Anklang. Seien es die bereits traditionellen Pflanzenbörsen, das Bemalen der Ostereier zum Schmücken des Dorfes, der Ferienspaß für Ferienkinder, die Halloween-Party oder der Adventsmarkt, immer fanden sich aktive Vereinsmitglieder oder Retgendorfer zur Vorbereitung. Anerkennung für unsere Arbeit ist es, wenn die Teilnehmer sich abschließend lobend äußern - es können jedoch gerne noch viel mehr Teilnehmer sein.


Nach der Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2016 und der Annahme des Kassen-Prüfungsberichtes fand die Wahl des erweiterten Vorstands für die nächsten zwei Jahre statt. Neu aufgenommen wurde hier die Funktion eines Jugendwarts. Daniela Anders ist bereit, diese Funktion tatkräftig auszufüllen und stellte sich und ihre Vorhaben vor. Einstimmig wurde der bisherige Vorstand zuzüglich der neuen Funktion von den anwesenden Mitgliedern gewählt.


Auch in diesem Jahr konnten wir wieder zwei aktive Mitglieder - Regina Gietl und Jürgen Roschmann - für ihren herausragenden und verlässlichen Einsatz für den Verein mit einer Ehrenurkunde und einem Gutschein auszeichnen.



Unser Veranstaltungsplan für das Jahr 2017 bietet bewährte wie auch neue Vorschläge zur Freizeitgestaltung für die Retgendorfer und Gäste aus der Umgebung. Zu den neuen Veranstaltungen gehört der Kinderfasching für Dobin am See sowie ein Weihnachtsbasteln in der Adventszeit. Nachdem unser Gemeinschaftsraum im vergangenen Jahr in einer gemeinsamen Aktion der Nutzer einen neuen Anstrich bekam, wurde in diesem Jahr der Fußboden im Vorraum erneuert. Auch eine neue Küchenzeile wird es erlauben, im Gemeinschaftsraum weitere Veranstaltungen wie Kochkurse und Ähnliches durchzuführen. Wir danken der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung, welche die deutliche Verbesserung des Gemeinschaftsraumes erst ermöglichte.

Vortragsreihe startete mit Schweriner Geschichten

Für den Start unserer Vortragsreihe im Jahr 2017 luden wir erneut Diplom-Archivarin Angret Hegemann ein. Für diesen Abend am 19. Januar 2017 wählte sie ein amüsantes Thema aus ihrem großen Wissensvorrat über die Schweriner Geschichte. Mit "Originale und Originelles aus dem alten Schwerin" berichtete sie über die unterschiedlichsten Begebenheiten vergangener Zeiten. Neben Episoden aus dem Leben bekannter Schweriner, wie der Architekt Georg Adolf Demmler oder der Komponist und Hofkapellmeister Friedrich Wilhelm Kücken, erfuhren wir auch kuriose Geschehnisse, die sich in vergangener Zeit in Schwerin zugetragen haben. Wir wussten nach zwei interessanten Stunden, dass die Schweriner Einwohner bereits schon seit der Gründung im Jahr 1160 ihre Stadt mit immer neuen Ideen weiter entwickeln wollten. Nicht immer erfolgreich, aber immer viel beachtet und diskutiert. Es bestand nie ein Mangel an Klatsch und Tratsch. Wenn wir nun durch Schwerin gehen, werden wir an manchen Orten oder Gebäuden an die vergangenen Vorkommnisse denken.

Gelungener Adventsmarkt in Retgendorf

Erkältungswelle und Norovirus machen in diesem Jahr auch vor Adventsmärkten nicht halt. Deshalb mussten mehrere Aussteller für unseren Retgendorfer Adventsmarkt leider absagen. Auch die musikalische Eröffnung des Marktes in der historischen Dorfkirche musste aus diesem Grunde entfallen. Der guten Stimmung der Besucher am Vortag des 2. Advent tat das keinen Abbruch.




Neben Schmuck und Deko-Artikeln waren auch Patchwork-Arbeiten, selbst gefertigte Seifen, wunderbar gearbeitete Drechselarbeiten, Bratwürste, Waffeln und Früchtebrot im Angebot. Die Besucher des Adventsmarktes waren auch an der Tombola mit den verschiedenen bunten Preisen interessiert, die wir in diesem Jahr zum ersten mal durchgeführt haben.

Ein besonderer Dank gilt den Kunstfreunden aus Leezen, die nicht nur einen Überblick über die Bandbreite ihres Schaffens gaben, sondern mit den Kindern auch Weihnachtsschmuck bastelten.

Gespannte Atmosphäre in Retgendorf

Wer am späten Nachmittag des 31. Oktober 2016 durch Retgendorf ging, konnte die Anspannung förmlich mit den Händen greifen. Zwischen den Nebelschwaden, die vom See hochzogen und sich zwischen den Häusern breitmachten, sah man immer wieder kleine Gestalten umherhuschen. Im vorabendlichen Zwielicht konnte man nicht genau ausmachen, ob es sich hierbei um Zwerge, Gnomen, Feen oder leibhaftige kleine Teufel handelte.

Aus gut informierten Kreisen des Retgendorfer Garten- und Dorfpflegevereins war zu erfahren, dass es sich bei den Gestalten um die Vorboten eines großen, allgemeinen Spuk-Treffens handelte, das ab 17:00 Uhr am Gemeinschaftsraum in der Seestraße stattfand. Erwartet wurden nicht nur kleine, sondern auch große Schauergestalten. Man entdeckte Untote, Wiedergänger, Erdgeister, klapprige Skelette, aber auch Feen und gute Zauberer. Die gelungensten Erscheinungen aus der Anderswelt wurden von den lebenden Besuchern ausgewählt und prämiert.

Wie jedes Jahr waren vor allem die kleinen Gespenster recht ungestüm, sodass in der Gruppe umherziehende Geister und Gespenster an den Haustüren klingelten. Es gelang aber immer recht schnell, die Schreckensgestalten mit Süßigkeiten zu besänftigen. Mit vollen Sammelgefäßen ging es zurück zur Halloween-Party am Gemeinschaftsraum.

Am Gemeinschaftsraum warteten heiße Würste und Heißgetränke auf große und kleine Gespenster. Bei großen Gespenstern erfreute sich ein roter, würziger Zaubertrank besonderer Beliebtheit. Man hörte, dass dieser Trunk Männer besonders groß und stark macht. Manch einer soll sich nach der Einnahme entsprechender Mengen des Wundersaftes so stark gefühlt haben, dass er es bei der Rückkehr in seine Behausung sogar mit Drachen aufgenommen hat. Über den Verlauf solcher Kämpfe weiß man nichts Genaues. Es sei aber darauf hingewiesen, dass die kraftspendende Wirkung des Wundermittels im Verlaufe einer Nacht stark nachließ.  

Ferienspaß 2016 im Gemeinschaftsgarten

Es war genau an diesem Tag wieder herrliches Sonnenwetter, an welchen wir unseren nun schon vierten Ferienspaß für die Ferienkinder im August durchführten. Bei herrlichem Sonnenschein bauten wir im Gemeinschaftsgarten die verschiedenen Spielstationen für die Kinder auf. In diesem Jahr wollten wir den Kindern zeigen, das spielerische Beschäftigung auch völlig ohne Computer möglich ist. Wir ließen mal wieder die altbekannten und früher gern gespielten Geschicklichkeitsspiele aufleben. So konnten die Kinder Sackhüpfen, Eierlaufen, Dosen abwerfen, Bogenschießen oder ihre Geschicklichkeit an einem Heißen Draht ausprobieren.

An den Spielstationen waren die Kinder mit großem Eifer dabei. Angefangen von Kleinsten aus dem Kindergarten nebenan bis zu den etwas größeren Jungs und Mädels aus Retgendorf hatten alle viel Spaß. Und es zeigte sich, dass auch die Erwachsenen sich gerne an diese Spiele zurückerinnerten. So probierte die eine oder andere Mutti, Oma oder Kindergartenbetreuerin noch einmal aus, was sie als Kind schon kennengelernt hatten. Die Papas und Opas hielten sich noch etwas unsicher zurück. Mehrere ganz eifrige Kinder waren von den Spielstationen gar nicht weg zu bekommen. Immer wieder probierten sie sich aus und steigerten dabei auch ihre Ergebnisse. An diesem herrlichen Sommertag sorgte dann auch zum Abschluss noch der Rasensprenger für eine willkommene Abkühlung bei den Kindern.

Zur Umrahmung des Ferienspaßes hatten Vereinsmitglieder wieder für leckeren Kuchen, Kaffee und Würstchen mit Kartoffelsalat gesorgt. Auch der angebotene Apfelsaft oder das Mineralwasser wurde gern genommen. Natürlich gab es das alles kostenlos. Nach einer solchen gelungenen Veranstaltung gilt der Dank ganz besonders den Vereinsmitgliedern, die an der Vorbereitung und Durchführung im Gemeinschaftsgarten aktiv beteiligt waren. Der Spaß, den alle hatten, ist Ansporn, im nächsten Jahr wieder ein fröhliches Angebot für die Ferienkinder zu organisieren.

Abenteuermarsch durch das Ramper Moor

Zu einem Abenteuer der besonderen Art entwickelte sich der Ausflug der Retgendorfer am Freitagnachmittag, dem 29. April 2016. Unter Führung von Naturschützer Wolfgang Kudla aus Rampe erkundeten wir in einer dreistündigen Wanderung das Ramper Moor. Zunächst gingen wir entlang der B104 bis zum inoffiziellen Eingang in das Naturschutzgebiet, welchen wir mit der kompetenten Führung ausnahmsweise nutzen durften. Schon nach wenigen Metern fanden wir uns wie Abenteurer in vermeintlich unerforschter Wildnis wieder. Der hohe Wasserstand des Schweriner Sees im Frühjahr hatte auch zu viel Wasser im Moor geführt. Da lief schon mal das Wasser in den Gummistiefel. Ziel unserer mühevollen Wanderung durch Sumpf und Wasserlöcher waren die Teiche im Moor, die einst durch den Abbau von Wiesenkalk (bis 1951) entstanden.


Mit einem Boot brachte Wolfgang Kudla kleine Gruppen zu einer Kormoran-Kolonie am Rand der Teiche. Die beeindruckende Idylle an einem Ort unberührter Natur ließ die Mühen des Anmarsches schnell vergessen. Der Rückweg durch das Moor ging wesentlich schneller, da die meisten von uns bereits nasse Füße hatten. Damit trat man schon etwas mutiger in das dunkelbraune Wasser des Moores. Auch von Stürzen ins gruselige Nass lies sich der ein oder andere nicht bremsen. Wolfgang Kudla freute sich, dass er alle Teilnehmer zurückgebracht hatte und niemand im Moor verschwunden war.

 Petrus meinte es gut mit den Gartenfreunden

Petrus meint es offensichtlich gut mit uns. Zu unserer 6. Pflanzen-Tausch-Börse am 23. April 2016 bescherte er uns in diesen kalten Frühlingstagen etwas unerwartet doch noch schönes Wetter. Die Sonne strahlte und lies uns den kalten Wind fast vergessen. Das freute auch die Besucher unserer Pflanzenbörse. So kamen an diesem Samstag zahlreiche Gartenfreunde aus Retgendorf und aus den Orten in der Umgebung. Viele hatten aus ihrem Garten Pflanzen mitgebracht, die dann von anderen interessierten Besuchern gerne mitgenommen wurden. Neue Besucher wollten es kaum glauben, dass alles kostenlos war. Sogar die liebevoll von einigen unserer Mitglieder selbst gebackenen leckeren Kuchen und der Kaffe oder auch die Würstchen. Natürlich haben wir uns über eine kleine Spende für unseren Verein gefreut. Am frühen Nachmittag hatten alle Pflanzen neue Interessenten gefunden. Bei den geführten Gesprächen untereinander wurden Erfahrungen und Tipps weitergegeben. So wurde auch diese zum sechsten Mal durchgeführte Pflanzenbörse für die Gäste und für unseren Verein wieder ein Erfolg. Wir wünschen allen, dass ihre neuen Planzen bei ihnen gut wachsen und Freude bringen.


Zum Abschluss dieser gelungenen Veranstaltung überraschte der Vorstand des Garten- und Dorfpflegevereins unseren stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Roschmann mit einem Ständchen und einem Präsentkorb zu seinem achtzigsten Geburtstag, den er wenige Tage zuvor beging. Unser Jürgen ist Gründungsmitglied des Vereins und bringt sich unermüdlich für die Gemeinschaft ein. Dafür danken wir ihm ganz besonders.

Viele Helfer in der Osterhasenwerkstatt

Über vierzig kleine und große Helfer fanden sich am Samstag, dem 12. März 2016, nach und nach im Retgendorfer Gemeinschaftsraum ein. Der Dorfverein hatte ihn kurzerhand zur Osterhasenwerkstatt umfunktioniert. Da Arbeit hungrig macht, hatte der Osterhase ausreichend Süßigkeiten und Muffins vorbeigebracht.

400 Eier sollten bemalt werden, um später damit den Ort zu schmücken. So ganz wurde das Ziel am Samstag nicht erreicht, obwohl ganze Familien die bereitgestellten Ostereier farbenfroh gestalteten. Die restlichen Eier wurden dann von Vereinsmitgliedern in Heimarbeit gefärbt und bemalt. Damit war nun die Vorbereitung für die Osteraktion gesichert. Am Samstag, dem 19. März, standen um 14:30 Uhr ausreichend Ostereier zur Verfügung. So konnte die große frisch restaurierte Informationstafel am Retgendorfer Ortseingang im Oberdorf wie vorgesehen frühlingshaft geschmückt werden. Die Kinder zeigen jetzt an den Osterketten, welche kleinen Kunstwerke sie geschaffen haben. Wenn Ostern die ersten Touristen an den Schweriner Außensee kommen, werden sie mit dem bunten Osterschmuck herzlich begrüßt.

Vor dem Schmücken trafen sich am Samstag, den 19. März, ab 9:00 Uhr alle Einwohner, die mithelfen wollten, dass sich unser Dorf zu den Osterfeiertagen sauber und aufgeräumt präsentiert. Die Gemeinde bedankte sich bei den Teilnehmern des Frühjahrsputzes, indem sie einen stärkenden Imbiss zum gemeinsamen Abschluss unterstützte.


Der Niederdeutsche Heimatdichter Rudolf Tarnow

Rudolf Tarnow, der Mecklenburger Dichter, erwies sich als die richtige Wahl für einen Vortrag im Retgendorfer Gemeinschaftsraum. Die Schweriner Diplom-Archivarin Angret Hegemann, welche die Witwe und andere Mitglieder der Familie Tarnow noch persönlich kannte, berichtete beim Vortragsabend am 23. Februar 2016 anschaulich über das Leben des Dichters. Sie verstand es, die Zuhörer mit in die Vergangenheit zu nehmen. Sie berichtete von der Zeit um die Jahrhundertwende. In den schweren Jahren nach dem 1. Weltkrieg waren dem Poeten oft Naturalien als Bezahlung für seine Lesungen lieber als wertlose Millionen. Die Orte, an denen Rudolf Tarnow in Schwerin verkehrte, waren vielen der Zuhörer sehr vertraut.

Auch bei den Gedichten, die Frau Hegemann stimmungsgerecht in bedächtigem Mecklenburger Platt vortrug, konnten einige der Zuhörer die Texte mitsprechen. Die eine oder andere Passage musste für zugezogene Retgendorfer schon mal übersetzt werden. So hatten dann alle viel Spaß an den humorvollen Gedichten.

Positiver Rückblick und optimistischer Blick in die Zukunft

Viel Positives wusste der Vorsitzende Ludwig Gietl bei der Jahreshauptversammlung des Retgendorfer Garten- und Dorfpflegevereins am 24. Januar 2016 zu berichten. So hat sich die Mitgliederzahl seit der Gründung vor drei Jahren genau verdoppelt. „Das Erfreuliche dabei ist“, so Ludwig Gietl, „dass unter den Neumitgliedern einige junge Familien mit Kindern sind.“ Das Veranstaltungsangebot des Dorfvereins umfasste im abgelaufenen Jahr Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen ebenso wie die in der gesamten Region bekannten und beliebten Pflanzentauschbörsen und Veranstaltungen wie der Ferienspass, die Halloweenparty für klein und groß und der Adventsmarkt, der traditionell am Samstag vor dem zweiten Advent stattfindet.

Erheblich an Außenwirkung gewonnen hat der Verein auch durch seine Internetseite, die Edith Vahl auf professionelle Weise gestaltet hat. Fast 35000 Klicks seit der Freischaltung im April 2015 sprechen für sich. Die von Kirsten Beims neu geschaffene Spielegruppe hat inzwischen einen festen Platz im Terminkalender vieler Retgendorfer. Wie Frau Beims berichtete, sind weitere Teilnehmer jederzeit willkommen. Eine Mitgliedschaft im Verein ist dafür nicht erforderlich. Durch seine vielfältigen Aktivitäten und die Berichte darüber hat der GDPV dazu beigetragen, dass Retgendorf weit über das Ostufer des Schweriner Sees hinaus bekannt wurde. Ludwig Gietl zeigte sich optimistisch, dass der Dorfverein auch im neuen Jahr Akzente setzen kann. „Wir werden uns auch 2016 für ein ansprechendes Ortsbild einsetzen, das soziale Miteinander in der Gemeinde weiter ausbauen und, das halten wir für unverzichtbar, uns für einen Gemeinschaftsraum engagieren, der diesen Namen auch verdient.“

Jürgen Roschmann, zweiter Vorsitzender und verantwortlich für die baulichen Vorhaben des Vereins erläuterte die Planungen für eine Grilleinrichtung im Gemeinschaftsgarten. Gemeinsam mit Jugendlichen die auf den Verein zugekommen waren soll ein überdachter Grillplatz geschaffen werden, der von allen Dorfbewohnern genutzt werden kann. Material- und Geldspenden für dieses Vorhaben nimmt der Verein gerne entgegen.

Der Kassenprüfbericht bestätigte Kassier Norbert Reuter eine tadellose Kassenführung, so dass er und der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurden. Abschließend dankte der Vorsitzende allen Mitgliedern für ihren Einsatz im Laufe des Jahres. „Jeder im Rahmen seiner (körperlichen) Möglichkeiten“, ist das Motto des Vereins. Der besondere Dank galt diesen drei Damen: Ingeburg Roschmann pflegte und goss den gesamten Sommer über das Blumenbeet am Ortseingang, aus Cambs kommend, Kirsten Beims organisiert mit Herzblut die Spielenachmittage mit Kaffeerunde und Edith Vahl hält mit Leidenschaft die von ihr geschaffene Internetseite des GDPV stets auf dem neuesten Stand.  

Gelungener Jahresabschluss 2015

Mit der Durchführung des 3. Retgendorfer Adventsmarktes ist dem Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf ein guter Abschluss eines erfolgreichen Jahres gelungen. Am Samstag vor dem 2. Advent bildete wie immer das Adventssingen in der gut besuchten Retgendorfer Dorfkirche den Auftakt. Das Musikprogramm war sehr abwechslungsreich, da ausschließlich von den Besuchern gewünschte Lieder gespielt und gesungen wurden. Die einsetzende Dämmerung verstärkte danach die anheimelnde Stimmung auf dem Platz vor dem Pfarrhaus.

Mehr Anbieter als in den Jahren zuvor hatten ihr breitgefächertes Angebot aufgebaut. Natürlich waren alle angebotenen Dinge selbstgemacht. Angefangen bei Schmuck, über Sterne, beleuchtet und unbeleuchtet, Holz-Dekostücke für Haus und Garten, Patchwork-Arbeiten, Selbstgestricktes, Bilder und Filztaschen und, und, und ... Da bummeln hungrig macht, gab es natürlich auch dagegen erprobte Mittel. Deftige Bratwürste waren ebenso im Angebot wie frischgebackene Waffeln. Auch wenn die Außentemperaturen für die Jahreszeit zu mild waren, sorgte doch der heftige Wind für guten Absatz bei den Heißgetränken.  

Die Organisatoren des Marktes würden sich über Anregungen und konstruktive Verbesserungsvorschläge für das nächste Jahr im Gästebuch freuen.

Hoffmann von Fallersleben in Mecklenburg

Dass die Mitglieder des Garten- und Dorfpflegevereins Retgendorf nicht nur Gartenarbeit im Kopf haben, sondern auch schöngeistigen Dingen gegenüber offen sind, zeigten sie mit ihrer Einladung zu einem Vortrag am 12. November 2015 über Hoffmann von Fallersleben und sein Leben in der heutigen Gemeinde Dobin am See. Als Referent konnte Lutz Camin, Leiter des Freundeskreis Hoffmann von Fallersleben, gewonnen werden. Den Schwerpunkt seiner Ausführungen legte er auf die dichterische Entwicklung des Hoffmann von Fallersleben vom gefühlvollen Lyriker hin zum rebellischen Politdichter. Anhand von Textbeispielen wurde dieser Wandel aufgezeigt. Eine große Bedeutung errang der Dichter auch als Dichter und Sammler von Kinderliedern.

Die politischen Verhältnisse Mitte des 19. Jahrhunderts streifte Herr Camin nur am Rande und soweit wie es nötig war, um zu verstehen, wie es zu dem Aufenthalt dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit der deutschen Geschichte in den Orten Holdorf und Buchholz kam. Die Bedeutung des Hoffmann von Fallersleben für die sozialen und politischen Veränderungen im damaligen von Kleinstaaterei geprägten Deutschland ist ein eigenes, abendfüllendes Thema.

Bei entsprechendem Interesse ist der Garten- und Dorfpflegeverein Retgendorf gerne bereit, einen solchen Abend zu organisieren. Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung dazu in unserem Gästebuch. Wenn Sie weitere Informationen zu Hoffmann von Fallersleben oder dem Freundeskreis möchten, dann senden Sie bitte direkt eine E-Mail an Herrn Camin, l-u-ca@t-online.de.

Geisterspuk zu Halloween 2015

Seit Tagen hatte sich hartnäckig das Gerücht gehalten, dass in diesem Jahr die kleinen Geister das Dorf Retgendorf einen Tag früher als sonst heimsuchen würden. Und tatsächlich: als ob Alfred Hitchcock selbst die Regie übernommen hätte. Den ganzen Tag über zogen Nebelschwaden vom See hoch und krochen die Grüne Straße hindurch, um sich dann fast unmerklich auf die anderen Wege zu verteilen. Mit einbrechender Dunkelheit wurden immer mehr kleine und große Gestalten gesehen, die unschwer der Anderswelt zuzuordnen waren. Noch zögerlich, fast ängstlich, umkreisten die Wesen das Grundstück Seestraße 3c am Freitag, den 30. Oktober. Erst als sie das Feuer im Hof entdeckten, fassten sie allmählich Vertrauen. Im Bewusstsein, dass die Mutter-Geister in unmittelbarer Nähe waren, näherten sie sich an. Und ehe man sich versah, war der Hof voll von großen und kleinen Spuk-Wesen.

Drei bärtige Riesen, mit leuchtenden Streifen auf ihren schwarzen Anzügen, übernahmen das Kommando und führten die bunte Schar sicher über dir Straße in die Wohngebiete. Die vorgewarnte Bevölkerung gab zur Abwehr von Streichen reichlich Süßes. Nachdem die Taschen gefüllt waren, zog die Karawane, wie magisch angezogen, zurück zum Gemeinschaftsraum. Die kostenlosen Würstchen wurden gerne angenommen, heißer Saft und Kakao waren genau das richtige bei dem nass-kalten Wetter. Der Renner des Abends war einmal mehr das Stockbrot. Auch für die erwachsenen Geister war ausreichend heißes Immunisierungsgetränk vorhanden. Die gelegentlichen Diskussionen zwischen großen und kleinen Untoten zeigten, dass die Vorstellungen, wann es denn Zeit zum Heimgehen sei, bei Geistern so weit auseinander liegen wie bei den Menschen.

Der Vorstand des Garten- und Dorfpflegevereins Retgendorf e.V. bedankt sich bei allen Helfern und Spendern. Ohne deren Zutun ist ein solches Fest nicht möglich. DANKE !

5. Retgendorfer Pflanzen-Tausch-Börse am 17. Oktober 2015

Der Verein konnte am vergangenen Samstag wieder viele Besucher zur 5. Pflanzen-Tausch-Börse im Gemeinschaftsgarten begrüßen.  Viele kamen bereits das 3. oder 4.mal um zu tauschen oder um sich Garten-Tipps geben zu lassen. Manche kamen von weiter her, viele aus Schwerin, auch um sich einfach mal umzuschauen. Das freut uns sehr und zeigt das Interesse an diesem Thema. Daneben bekamen wir ein sehr positives Feedback zur Entwicklung des Gemeinschaftsgartens. Vielen Dank!

Viele neue Kontakte konnten geknüpft werden, so beispielsweise zu Frau Hennig aus Schwerin, die noch sehr viele Pflanzen aus ihrem großen Garten abzugeben hat. Bei Interesse geben wir gern ihre Adresse weiter. Es wurde von den Besuchern auch bestätigt, dass die Pflanzen, die im Frühjahr bei uns getauscht wurden, alle gut in ihren neuen Gartenstandorten angewachsen sind und viel Freude bereiten. Das spricht für unser Konzept: Pflanzen anbieten, die aus der Region kommen und an die Standortbedingungen und den lehmigen Boden angepasst sind.

Zu den "Tauschobjekten" gehörten diesmal zu unserer Überraschung sehr viele Kakteen. Darunter waren sehr schön gewachsene und teilweise über 30 Jahre alte Exemplare. Aber auch Balkon- und Terrassenpflanzen wie Clivien, gelbrandige Agaven, Sukkulenten (Gasterien), Aloe, Wandelröschen waren im Angebot. Und natürlich eine bunte Vielzahl an Stauden, unter anderem Storchschnabel, Akelei, Herbstastern, Herstanemonen, Mutterkraut oder Kirschlorbeer, Flieder, Hartriegel und Brombeeren, um nur einige zu nennen. Eine schöne Bereicherung waren auch, wie schon im letzten Jahr, die verschiedenen angebotenen Kürbisse, die viele Abnehmer fanden.

Bei zeitweise nicht so gemütlich Wetter gab es zum Aufwärmen heißen Eintopf mit Wienerwürstchen, Kaffee und Kuchen und hmm...lecker Schmalzbrote. Für die nächste Pflanzen-Tausch-Börse wünschen wir uns weiterhin so viele nette interessierte Pflanzenfreunde. Also dann bis zur 6. Pflanzen-Tausch-Börse im Frühjahr 2016.

Ein ungewöhnlicher Spielenachmittag

Am Freitag, dem 18. September 2015, fand ein ganz besonderer Spielenachmittag statt: Die Spielergemeinschaft hatte Besuch. Vom Verein wurde Volker Tremel eingeladen. Er erfindet und entwickelt in seiner Freizeit neue Gesellschaftsspiele. Ein solches Spiel, welches er bereits auf der Messe der Spieleerfinder vorstellte, brachte er uns mit. Der Arbeitstitel seines Spiels lautet „Akropolis“.



Wir waren sehr gespannt auf ein solches neu entwickeltes Spiel und stellten uns gerne als Spieletester zur Verfügung. Damit alle einen Einblick in dieses Spiel bekamen, wurden die Regeln ein klein wenig geändert. Statt eines Mitspielers spielten nun kleine Spielergruppen von jeweils zwei Personen. Die Gruppenbildung war gleichzeitig eine gute Voraussetzung für eine rege Kommunikation untereinander. Das Spiel erfordert beim Aufbau eines Tempels aus unterschiedlichen Bauelementen taktische Überlegungen, Fingerspitzengefühl und etwas Glück. Es dauerte nicht lange, bis die Spielregeln klar waren. Natürlich nahmen wir es in unserer ersten Spielrunde damit nicht ganz so genau. Der Spaß am Spiel stand eindeutig im Vordergrund.

Nach etwa eineinhalb Stunden Spieldauer standen die Sieger fest. Doch für alle war klar, dass es keine Verlierer gab. Gerne beantworten wir alle Herren Tremel die von ihm vorbereiteten Fragen mit unserer Spieleinschätzung und unterbreiteten ihm Vorschläge zur Spielerweiterung. Dieser etwas andere Spielenachmittag bereitete uns viel Freude. Herr Tremel sagte zu, mit „Akropolis“ wieder zu uns zukommen, wenn wir das interessante Gesellschaftsspiel gerne noch einmal spielen möchten.

Ferienspaß in Retgendorf

Es hat sich herumgesprochen, dass in Retgendorf immer etwas los ist. So waren am Mittwoch, dem 5. August 2015, auch aus den Nachbargemeinden einige Kinder mit ihren Muttis oder der Oma zum Retgendorfer Ferienspaß gekommen. Auch die Retgendorfer Tagesmuttis statteten mit ihren Zöglingen dem Gemeinschaftsgarten einen Besuch ab.

Unter Anleitung von Kerstin Daum, die wegen der hohen Temperaturen auf ihr KIKI-Kostüm verzichtet hatte, gingen die jungen Künstler ans Werk. Schnell zeichneten sich auf der blauen Grundfarbe des Geräteschuppens des GDPV wahre Kunstwerke ab.


Zwischendurch ein Stück Kuchen und ein kühles Getränk beflügelten die Kreativität immer wieder aufs Neue. Ein Moment unter dem Regner brachte den mutigen eine zusätzliche Abkühlung. Dicht umlagert war natürlich auch Jürgen Roschmann, der wie immer bei solchen Anlässen, für seine schon legendären Bratwürste vom Grill sorgte. Noch mehr Fotos vom Ferienspaß sind in der Bildergalerie zu sehen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön all denen, die es durch ihre Kuchenspenden und sonstige Unterstützung wieder möglich gemacht haben, dass die Kinder einige schöne Stunden verbringen konnten. Für die Herbstferien ist angedacht, einen Tag zum gemeinsamen Drachen-Basteln zu organisieren.

Fahrradtour des GDPV nach Jesendorf

Die unsichere Wetterlage hatte wohl so manchen abgehalten, sich dem Dorfverein bei seiner Radtour nach Jesendorf anzuschließen. Aber wie (fast) immer, wenn der GDPV etwas plant, spielte das Wetter dann doch mit.

Die erste Zwischenstation der gemütlichen Tour war an der Kirche in Buchholz. Neben Daten zur Geschichte und den unterschiedlichen Baustilen der Kirche war Hofmann von Fallersleben, der rund fünf Jahre in unserem Gemeindebereich gelebt hatte, das Hauptthema der äußerst interessanten Ausführungen von Lutz Camin. Die Zuhörer äußerten spontan den Wunsch, Herrn Camin zu einem Info-Abend des Dorfpflegevereins einzuladen. Der Vorstand hat diesen Vorschlag gerne aufgenommen. Sobald der Termin feststeht, wird er bekanntgegeben.

Nach entspannter Weiterfahrt über Ventschow nach Jesendorf besichtigte die Gruppe die Mal- und Bastelstube von Antje Sturbeck. Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Vielfalt der Bilder und Dekoartikel der Künstlerin. Auch waren auch sie überrascht, mit welch einfachen Mitteln man wahre Kunstwerke schaffen kann.

Danach stand das eigentliche Ziel des Ausflugs auf dem Programm. Während sich die einen an den prächtigen Rosen und Blumen im Garten des Cafés ergötzten, zog es die anderen direkt zum Tortenbüffet. So kam jeder auf seine Kosten.

Der Rückweg gestaltete sich etwas anstrengender, da die Gruppe den Weg über Wald- und Feldwege wählte. Müde, aber zufrieden beschlossen alle Teilnehmer eine weitere Tour. Spätestens im Spätsommer.

Spielenachmittag

(25.05.2015) Der Spielenachmittag erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Freitags alle 14 Tage ab 15.00 Uhr trifft sich die Gruppe der spielfreudigen Retgendorfer - ob jung oder alt - im ehemaligen Jugendclub in der Seestraße 3c, um in geselliger Runde zu spielen. Gespielt wird, was gefällt, wie beispielsweise Tabu, Kniffel oder Maumau. Jeder kann seine eigenen Spiele von zu Hause mitbringen oder sich für eines der vielen Spiele entscheiden, die hier zur Verfügung stehen.

Auch wer sich einfach nur mal nett unterhalten oder einen Kaffee trinken und ein Stück leckeren, selbst gebackenen Kuchen essen möchte, ist herzlich willkommen.

Die 4. Pflanzen-Tausch-Börse fand viel Anklang

(20.04.2015) Am Samstag, dem 18. April 2015, fand bei herrlichem Sonnenschein im Gemeinschaftsgarten des Garten- und Dorfpflegevereins Retgendorf die 4. Pflanzen-Tausch-Börse statt. In einem Arbeitseinsatz eine Woche vorher hatten die Vereinsmitglieder den Garten frühjahrsgerecht hergerichtet. Nun konnten die Besucher kommen.

Im Laufe des Tages kamen etwa 100 Gartenfreunde in den Retgendorfer Gemeinschaftsgarten. Einige sahen sich nur um oder tranken gerne einen Kaffee zum frischen Kuchen, den die Vereinsmitglieder selbst gebacken hatten. Wer etwas mehr Hunger hatte, konnte sich bei einer Bratwurst stärken. Zahlreiche Pflanzen wechselten an diesem schönen Tag kostenlos ihre Besitzer und wachsen nun im neuen Umfeld zur Freude der Bewohner. Besonderes Interesse galt der Heilpraktikerin des Naturheilzentrums Balance aus Schwerin. Sie erklärte, welche gesundheitsfördernden Heilkräfte in den Pflanzen der Natur stecken. Die mitgebrachten Tinkturen durften auch gleich mal ausprobiert werden.

Die kleinen Gäste überraschte unser Clown Kiki mit lustigen Luftballonfiguren, während die Eltern ihre Pflanzen anboten oder schauten, was sie für ihren Garten noch mitnehmen konnten. Mehr als zehn Kinder meldeten sich für den diesjährigen Sonnenblumenwettbewerb an und nahmen sich den Blumensamen mit. Im Herbst wird sich zeigen, wer die größte Sonnenblume züchten konnte und auf der Halloween-Party einen Preis dafür bekommt.

Erstmalig sollte auf dieser Pflanzenbörse als schöne Ergänzung ein Flohmarkt stattfinden. Leider ging diese Überlegung nicht auf. Trotz umfangreicher Information durch den Verein fanden sich keine Retgendorfer, welche diese Möglichkeit nutzen wollten, schöne und interessante Dinge auf dem Flohmarkt anzubieten. So fuhren dann auch einige Besucher wieder enttäuscht nach Hause.

Als Abschluss dieses Frühlingstages bot sich der Besuch des Frühjahrsfeuers der Retgendorfer Feuerwehr an. Auch die Organisatoren der Pflanzenbörse ließen hier den Tag mit Gesprächen beim entspannten Bier ausklingen.

Gemeinsamer Frühjahrsputz 2015

(30.03.2015) Am Samstag, dem 28. März 2015, trafen sich 26 engagierte Bürger des Ortsteils Retgendorf und Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr zum jährlichen Frühjahrsputz. Die Hauptaufgabe bestand im Reinigen der Kinderspielplätze und im Abfallsammeln auf den öffentlichen Wegen. Auch ungepflegte Baumscheiben wurden geputzt. Einigen Bewohnern ist es offensichtlich nicht bekannt, dass sich diese Baumscheiben in ihrem Zuständigkeitsbereich bis zur Straßenmitte befinden.

Der Gdpv Retgendorf pflanzte Frühjahrsblüher am Ortseingang aus Richtung Camps in ein neu angelegtes Beet unter der großen Informationstafel. Am Ortseingang aus Richtung Flessenow/Neu Schlagsdorf hatten der Bauhof der Gemeinde bereits neben einer erneuerten Sitzbank Pflanztröge mit Blumen aufgestellt. Retgendorf blüht auf und begrüßt bunt die Einwohner sowie Besucher und Touristen.

Ein besonderes Ärgernis waren die weggeworfenen Flaschen an der Straße nach Cambs. Mehr als 300 Flaschen wurden hier auf einer Strecke von knapp drei Kilometern eingesammelt. Nun wünschen sich alle Beteiligten, dass das saubere Ortsbild lange anhält und ein wenig Vorbildwirkung für unachtsame Bewohner hat.


zum Archiv